AGB

Staffa GmbH

 

§ 1   Unsere Allgemeine Geschäftsbedingungen
Wir legen dem rechtsgeschäftlichen Verkehr mit unseren Auftraggebern Allgemeine Geschäftsbedingungen zugrunde, um den Geschäftsablauf zu rationalisieren.
Dies geschieht in Ausfüllung und Ausgestaltung der einschlägigen Rechtsvorschriften , insbesondere der §§ 652 ff des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) , dies wiederum unter strikter Wahrung des gerechten Ausgleichs der gegenseitigen Rechte und Pflichten.
Gerne erläutern unsere Geschäftsführer unseren Vertragspartnern jede Klausel unserer AGBs, sowie dieser Vorbemerkung.
Unsere Arbeit zielt auf den provisionspflichtigen Nachweis und/oder die Vermittlung von Verträgen.
 
§ 2   Zustandekommen des Vertrages / Provisionshöhe
Die Maklerprovision, das heißt die genaue Provisionshöhe, ist im individuellen Immobilienangebot vereinbart. Die Provisionssätze verstehen sich zzgl. der gesetzlich bestimmten Mehrwertsteuer, wobei derjenige Steuersatz zu zahlen ist, der zum Zeitpunkt der Fälligkeit unserer Provisionsrechnung gilt.
Immobilienangebote können per Email, Fax oder Post übermittelt werden, in der rechtlichen Wirkung sind diese Übermittlungsformen gleichgestellt.
 
§ 3   Entstehung und Fälligkeit des Provisionsanspruchs
Die Maklerprovision ist verdient und fällig mit Vertragsschluss, der sich auf das nachgewiesene Objekt bezieht. Bei notwendiger notarieller Schriftform entsteht ein fälliger Anspruch mit Protokollierung des Vertrages.
Unsere Maklerprovision ist auch verdient und Fälligkeit tritt auch ein, wenn der Vertrag eine oder mehrere aufschiebende und/oder auflösende Bedingungen enthält.
Typisches Beispiel ist der Abschluss eines Optionsvertrages für einen Kauf.
Dasselbe gilt unabhängig von den vertraglichen und/oder gesetzlichen Erfüllungsbedingungen in der Sache selbst.
Unser Provisionsanspruch entsteht und ist also fällig mit Vertragsschluss über die Vertragsangelegenheit. Diese kann sein: Miet-, Pacht,- Leasing,- Kauf,- Options-, Erbbaurecht-Rentenvertrag, Zuschlag bei Versteigerung, Ausbietung und sonstiges. Die Art des Vertrages ist unerheblich. Es kommt allein auf die Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrages an. Das heißt:
Unser Provisionsanspruch wird auch dadurch nicht berührt, dass der Abschluss des Vertrages zu anderen Bedingungen erfolgt, wenn der vertraglich vereinbarte wirtschaftliche Erfolg nicht wesentlich von unserem Angebot abweicht.
Eine Provision ist auch dann geschuldet, wenn der Auftraggeber und/oder Eigentümer im Exposé nicht mit Namen genannt wird.Wenn aufgrund unserer provisionspflichtigen Maklertätigkeit Verhandlungsparteien direkte Verhandlungen aufnehmen, geschieht das in Anerkennung des mit uns geschlossenen Maklervertrages. Der Gegenstand und das Ergebnis solcher Verhandlungen sind uns unaufgefordert und unverzüglich mitzuteilen.
 
§ 4   Doppeltätigkeit
Der Makler darf auch für den anderen Vertragsteil provisionspflichtig tätig werden.
 
§ 5   Kenntnis von Angeboten, Informationspflichten, Maklerklausel
Ist dem Vertragspartner ein von uns übermitteltes Angebot bereits bekannt, hat er dies unverzüglich, spätestens aber 8 Tage nach Erhalt, schriftlich unter Angabe der Quelle anzuzeigen. Verstöße gegen diese Pflicht begründen einen Anspruch des Maklers auf Ersatz von nachträglichen Auslagen und Zeitaufwendungen.
Bei Vertragsabschluss hat der Auftraggeber uns auf Verlangen die Vertragspartei bekannt zu geben.
Wir haben das Recht, beim Vertragsabschluss dabei zu sein, ebenso haben wir das Recht zur Aufnahme einer Maklerklausel in den Vertrag. Der Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung /des Vertragsabschlusses ist ausreichend vorher mitzuteilen. Wir dürfen eine Vertragsabschrift verlangen, inklusive aller auf den Vertrag bezogenen Nebenabreden.
 
§ 6   Ansprüche bei Vertragsverletzungen, Weitergabeverbot
Vertragsverletzungen durch den Auftraggeber berechtigen uns zum Ersatz für unsere sachlichen und zeitlichen Aufwendungen. Die Höhe des Zeitersatzes in Geld richtet sich nach den Sätzen von vereidigten Sachverständigen.
Sämtliche Informationen einschließlich des Objektnachweises des Maklers sind ausschließlich für den Auftraggeber bestimmt. Diesem ist es ausdrücklich untersagt, die Objektnachweise und -informationen an Dritte (auch nicht an Vollmacht- und Auftraggeber des Interessenten)weiterzugeben. Diese sind streng vertraulich.
Jedwede vom Makler nicht gestattete Weitergabe unserer Angebote an Dritte verpflichten Sie als unser Vertragspartner in voller Höhe zur Provisionszahlung, wenn ein Vertrag zustande kommt.
 
§ 7   Haftung des Maklers
Die Angaben in unseren Angeboten stützen sich auf die uns vom Auftraggeber erteilten Auskünfte, sie sind freibleibend und unverbindlich. Irrtum, Zwischenverkauf und Zwischenfinanzierung bleiben vorbehalten. Der Makler haftet in Fällen des Vorsatzes und der groben Fahrlässigkeit nach den gesetzlichen Bestimmungen. Die Haftung für Garantien erfolgt verschuldensunabhängig. Haftung für sonstiges Verhalten des Maklers ist ausgeschlossen. Das gilt nicht für Schäden an Leben, Körper und Gesundheit.
 
§ 8   Abweichungen von diesen Vertragsbedingungen, salvatorische Klausel
Änderungen der hier vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind nur mit unserer Bestätigung wirksam.
Sollte eine oder mehrere der vorstehenden Bestimmungen ungültig sein, so soll die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt werden. Dies gilt auch, wenn innerhalb einer Regelung ein Teil unwirksam, ein anderer Teil aber wirksam ist. Die jeweils unwirksame Bestimmung soll von den Parteien durch eine Regelung ersetzt werden, die den wirtschaftlichen Interessen der Vertragspartner möglichst nah kommt, ohne anderen vertraglichen Bestimmungen zu widersprechen.
 
§ 9   Gerichtsstand
Gerichtsstand ist, soweit gesetzlich zulässig, ausschließlich Wiesbaden. Stand 27.04.2012